In Gedenken an Janny Krahl

„Mit jedem Tag der vergeht, lebst du weiter - In meiner Erinnerung
Hab' all die Bilder mit dir gespeichert - In meiner Erinnerung
Alles endlich, alles verglüht
Geht so schnell eh du dich versiehst
Ich hab' dich hier, ich trag' dich bei mir - In meiner Erinnerung“

Diese Zeilen aus dem Lied „In meiner Erinnerung“ der Bautzner Band Silbermond sind sicher sehr vielen bekannt. Uns sprechen sie seit dem 2. Januar 2020 aus dem Herzen und wollen seither einfach nicht verstummen. An diesem Tag am Anfang dieses turbulenten Jahres 2020 musste leider Janny Krahl von uns gehen – viel zu früh und noch immer unbegreiflich. Der Schmerz darüber sitzt noch tief und selbst jetzt, ein Jahr danach, fehlen uns die Worte.

Janny war seit ihrer Kindheit dem SZO verbunden, zunächst nur als Tochter des damaligen musikalischen Leiters und später auch selbst als Mitglied. In der Nachwuchsformation spielte sie Lyra und Flöte, bevor sie sich im Marsch- und Drillkontingent auf dem Saxophon ganz wie zu Hause fühlte. Doch einfach nur Musikerin zu sein genügte ihr selbstverständlich nicht. Dafür war sie viel zu energie- und ideengeladen. So engagierte sie sich bald im Bereich Marketing, wobei sie neben ihren Ideen auch ihre Erfahrungen und Kenntnisse aus ihrem Studium zur Sport- und Eventmanagerin einbrachte. In den letzten Jahren war Janny beim SZO unter anderem im Bereich Fördermittel tätig. Ihrem unermüdlichen Engagement haben wir beispielsweise zahlreiche Instrumente zu verdanken und konnten durch ihr intensives Mitwirken das wohl größte Projekt in unserer Geschichte realisieren: den Sportplatzbau am Sport- und Freizeitzentrum.

Mit der Geburt ihrer beiden Kinder zog sich Janny zwar als aktive Saxophonspielerin größtenteils zurück, blieb dem Marsch- und Drillkontingent aber als Sängerin nicht nur bei den Weihnachtskonzerten treu. Wie einzigartig und kraftvoll ihre Stimme war, bewies sie schon bei unserem ersten Galakonzert im Kulturpalast in Dresden im Jahr 2002. Unvergessen bleibt ihre wunderbare Interpretation von Led Zeppelins „Stairway to Heaven“, welches sie gemeinsam mit dem Marsch- und Drillkontingent im April 2019 in der Lausitzhalle in Hoyerswerda aufführte. Mit ihrer Stimme und ihrer unglaublichen Bühnenpräsenz rockte sie die Halle und hinterließ bei jedem Gänsehaut. Es sollte leider eines ihrer letzten Lieder zusammen mit dem SZO werden.

Neben ihrer Liebe zur Musik, die sie mit ihrem Ehemann teilte, war Janny unglaublich vielseitig interssiert. Sport, Natur und gesunde Ernährung zählten ebenso zu ihren Leidenschaften wie Kultur und das Entdecken der Welt. Janny liebte das Leben und liebte es zu leben. Ihre Energie und Lebensfreude zu beschreiben, ist schwer, denn für einen Menschen wie Janny Krahl, ihr Wesen und ihre Art gibt es eigentlich nicht genug Worte auf dieser Welt. Mit ihr war jedes Gespräch ein bisschen intensiver, jedes Lachen ein stückweit herzlicher und lauter und jeder Raum ein wenig bunter. Sie war sehr zielsicher und charakterstark und gleichzeitig unglaublich herzlich und sensibel. Ihr nahezu grenzenloser Optimismus war eine Inspiration für ihre Mitmenschen und gibt ihnen nun die Kraft, den Weg ohne sie weiterzugehen. Ihr Weggang hinterlässt eine Lücke, die zu schließen unmöglich scheint und vielleicht auch gar nicht beabsichtigt ist, denn Janny war und ist einzigartig.

Janny hinterlässt einen Mann und zwei Kinder, und zahlreiche Menschen, denen es eine Ehre ist, Teil ihres Weges gewesen sein zu dürfen.

Wir haben dich hier, wir tragen dich bei uns – in unserer Erinnerung.